Einrichtungen/Fachbereiche/Erziehungsstellen

Erziehungsstellen

 

Professionelle heilpädagogische Erziehungsstellen sind ein Angebot erzieherischer Hilfen im Rahmen einer familiären Erziehungssituation für besonders entwicklungsbeeinträchtigte Kinder und Jugendliche. Die Unterbringung der Kinder und Jugendlichen erfolgt im Rahmen folgender gesetzlicher Grundlagen: § 27 KJHG in Verbindung mit § 34 KJHG, § 41 KJHG, § 35 a KJHG. Erziehungsstellen gelten als Heimaußenstellen.

Hier werden maximal 2 Kinder oder Jugendliche aufgenommen, was die Grundlage für ein Höchstmaß an Kontinuität und Überschaubarkeit bietet. Neben dem persönlichen Engagement sorgen die hohe Fachlichkeit der qualifizierten Mitarbeiter/innen und die Unterstützung durch den psychologischen Fachdienst sowie regelmäßige Supervision für einen Rahmen, der den Anforderungen an moderne stationäre erzieherische Hilfen gerecht wird. 

Sie bieten insbesondere Kindern und Jugendlichen mit Bindungsproblemen durch die Einbindung in eine Familie positive Erfahrungsmöglichkeiten. Die Kinder wachsen sozusagen bei Profi-Eltern auf und erleben so Zusammenhalt, Wärme und Geborgenheit im Rahmen einer hohen Professionalität. Der Partner geht ganz normal einer Tätigkeit außerhalb der Familie nach.

Wir sind Mitglied im Netzwerk Erziehungsstellen Bayern, das sich seit seiner Gründung 1996 zu einem Verbund entwickelt hat, der sich intensiv der fachlichen Weiterentwicklung der Theorie und Praxis von Erziehungsstellen verpflichtet fühlt. Zu diesem Netzwerk haben sich mehr als zehn Träger (Stand 2011) von Kinder- und Jugendhilfeeinrichtungen zusammengeschlossen.

Detaillierte Informationen und unser Konzept finden Sie hier.